NEWS: 30.04.2018 Mitgliederversammlung mit Satzungsänderung und Vorstandswahlen
Zu Hause zur Schule gehen: Technik macht es möglich
Pressemitteilung von: White Unicorn e.V. / Autor: Stephanie Fuhrmann
 
Berlin (red): Es ist normal nicht normal zu sein. Der landesweite Verein White Unicorn entwickelt  durch internetbasierten Unterricht an Regelschulen ein autistenfreundliches Umfeld. So wird diese einfache Aussage wahr: „Autisten sind anders – nicht weniger“ wie es bereits Temple Grandin, eine der ersten autistischen Bekanntheiten, zu sagen pflegte.
 
„Es geht um Persönlichkeit, nicht um folgsame Schlafschafe“, berichtet Frau Fuhrmann, Vorsitzende des Vereins. „Autisten sehen die Welt mit anderen Augen. Ein gesellschaftlicher Umbruch dieser Erkenntnis findet bereits statt. Kreative, einzigartige Köpfe, Individualität und Persönlichkeit sind heutzutage gefragt.“
 
Um dazu heran zu wachsen, braucht es ein geeignetes Umfeld. Umweltverschmutzung hingegen wird zu einem Hindernis. Straßenlärm auf dem Schulweg mit grellen, bunten Werbeeindrücken, vermischt mit Mief in S-Bahnen überreizen die Sinne. Kunstlicht blendet zu jeder Tages- und Nachtzeit. In Kitas und Schulgebäuden kommen unzählige ungewollte Berührungen hinzu, weil es zu eng ist.
 
Behindert sein? Behindert werden!
 
Manchmal kann man Hindernisse aus dem Weg räumen. Schulen mit kleineren Klassen, mehr Platz für die Kinder und Schalldämmung sind Möglichkeiten hierfür. Manchmal können Hindernisse aber auch nicht oder nicht sofort aus dem Weg geräumt werden. Dann ist es besser man begibt sich an einen Ort, wo diese Barrieren nicht auftreten, um konzentriert lernen zu können.
 
„Die Welt ist überladen und zu kompliziert geworden, die Kinder suchen die Einfachheit in der Lern- und Lebensumgebung, auch in ihren Vorbildern.“ so die Vorsitzende. Menschen allgemein mögen es wieder einfach, nicht nur die Autisten. Über Nachtflugverbot und Flüstergleise, geräumige und ruhige Büros freuen sich fast alle Menschen. 
 
Zirkuskinder und Kinder, die wegen längerer Krankheit in Krankenhäusern sind, können schon jetzt auf Dinge wie Telepräsenz und Fernschule zurückgreifen. In Ländern wie Singapur ist das heute schon für manche Schulen ganz normal. Die Kinder können gemeinsam teilhaben. Es gibt dort Online-Beschulung um weite Entfernungen zu überbrücken.
 
So ist Bildung und Miteinander immer nah. In Berlin auch, wenn ein Kind aufgrund Behinderung zu Hause zur Schule geht. Dank der Schulpflicht und Unterstützung der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie wird dies möglich. Die Kinder sind, wie alle anderen, in eine Regelschule eingeschrieben, damit sie auch dort soziale Kontakte knüpfen können.
 
Praxis und Theorie – Hand in Hand
 
White Unicorn zieht nach 1,5 Schuljahren zum Jahresbeginn 2018 Bilanz und es stellt für die Kinder eine große Bereicherung in vielen Lebensbereichen dar. Die Kinder können so lernen wie sie es brauchen. Sie haben wieder Raum und Neugierde, um auf andere Menschen zugehen zu können. Die Schüler sind davon begeistert.
 
Die Humboldt Universität zu Berlin, vertreten durch Frau Prof. Moser, und der White Unicorn e.V. begleiten im Forschungsverbund diese neue Form des Lernens.
 
White Unicorn e.V.
Hultschiner Damm 148
12623 Berlin
www.white-unicorn.org
(Pressemitteilung zu Aktuelles)
Pressekontakt: 
Christoph Händeler unter info@white-unicorn.org   

Zurück